Sprunggelenks- & Fußchirurgie

Wege zum schmerzfreien Laufen

Während die Behandlung am Fuß lange Zeit von langfristigen und nicht ausreichend beschwerdelindernden konservativen Therapien dominiert wurde, hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. Die Entwicklung neuer Techniken, Materialien und Implantate bietet mittlerweile eine Vielzahl an Möglichkeiten und Behandlungsoptionen in der Fußchirurgie. 

Das Leistungsspektrum der Fußchirurgie umfasst sowohl die Behandlung angeborener sowie erworbener Deformitäten, traumatisch oder degenerativ bedingten Krankheiten, chirurgischen Operationen sowie posttraumatischen Folgeschäden. Daraus resultiert die Notwendigkeit einer engen interdisziplinären Zusammenarbeit auf orthopädischem, unfall- und gefäßchirurgischem Gebiet sowie mit der plastischen Chirurgie.

Behandelnde Ärzte
OSG Prothese – Prothetischer Sprunggelenkersatz

Die Fußchirurgie befasst sich unter anderem mit der Behandlung von: 

  • Krallenzeh
  • Hammerzeh
  • Schneiderballen
  • Klumpfuß
  • Ganglien und anderer Fußdeformationen
  • Hallux valgus (Schiefstand des großen Zehs)
  • Gelenkverschleiß (Arthrose)
  • Achillessehnenriss
  • Fersensporn
  • Spreizfuß
  • Diabetischer Fuß
  • Erkrankungen des Sprunggelenkes

Umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen in Diagnostik und Therapie dieser Krankheitsbilder sind Voraussetzung dafür, dass diese zielgerecht behandelt werden können. Denn Aufgabe der Fußchirurgie ist es, dem Patienten ein beschwerdefreies Laufen zu ermöglichen und dabei die natürliche Funktion der Gelenke/des Fußes zu erhalten und nicht zu stören.

Hallux Valgus - Der Großzehenballen

Großzehenballen mit beginnender oder leichter Fehlstellung der Großzehe

An der Innenseite des ersten Mittelfußköpfchens kann sich der Knochen verdicken. Die Gelenkkapsel wird überdehnt, die Großzehe nach außen gedrückt. Die mitverlagerten Sehnen ziehen die Zehe immer weiter nach außen. Eine Schleimbeutelbildung über dem Ballen kann auftreten und dann entzündliche Veränderungen hervorrufen.

Beginnende Fehlstellung der Großzehe mit Korrektur durch Versatz des Mittelfußköpfchens nach lateral sowie Korrektur der Grundgliedbasis durch zuklappende Keilosteotomie
Leicht vergrößerte Fehl- stellung der Großzehe mit größeren Korrektur- winkeln ähnlich wie oben beschrieben.

Leicht vergrößerter Großzehenballen mit Abweichung der Großzehe

Bei dieser häufig vererbten Veranlagung ist der Winkel zwischen erstem und zweitem Mittelfußknochen etwas größer als normal. Die Großzehe biegt sich nach außen. Knöcherne Anlagerungen am ersten Mittelfußköpfchen kommen hinzu. Die Folge sind Reizungen, Schwellungen und Schmerzen am Großzehenballen. Durch die Fehlstellung entstehen frühzeitige Verschleißveränderungen am Grundgelenk. Die Beweglichkeit im Großzehengrundgelenk ist oft schmerzhaft und eingeschränkt

Behandlung: Operation nach Austin/Chevron, Reverdin - Green oder Scarf:

Der Knochen wird im Bereich des Köpfchens und des Schaftes nach außen verschoben und mit einer oder zwei kleinen Schraube fixiert. Aus der Gelenkkapsel wird ein Stück entfernt, um diese zu straffen. Die Gelenkkapsel wird gestrafft. Verkürzte Sehnen werden gelöst oder verlängert.

Stark vergrößerter Ballen mit erheblicher Abweichung der Großzehe

Durch einen stark vergrößerten Winkel zwischen erstem und zweitem Mittelfußknochen steht der Großzehenballen sehr weit hervor. Die Großzehe kann sich über oder unter die zweite Zehe schieben oder diese nach außen drängen. Schmerzen, Schwellungen, Hornhaut und Fehlbelastungen entstehen, die durch enges Schuhwerk noch verstärkt werden. Die Veranlagung hierzu ist vererbt.

Behandlung: Der Knochen muss im Bereich der Basis des Mittelfußknochenschafts umgestellt werden. Der durchtrennte Knochen wird mit Schrauben und einer Platte wiedervereinigt. Dieses Metall muss meist nicht entfernt werden. Sollte eine übernormale Beweglichkeit im Gelenk zwischen 1. Mittelfußknochen und der Fußwurzel vorliegen, wird die Fehlstellung in der Regel hierdurch hervorgerufen. In diesem Fall muss eine Versteifung zwischen dem 1. Mittelfußknochen und der Fußwurzel in der korrigierten Stellung durchgeführt werden ("Arthrodese nach Lapidus"). Die Knochen werden mit Schrauben und einer Platte miteinander verbunden. Die Entfernung dieser Metalle kann nach ca. 1 Jahr vorgenommen werden.

Leicht vergrößerte Fehl- stellung der Großzehe mit größeren Korrektur- winkeln ähnlich wie oben beschrieben.
Sie haben Fragen oder Anregungen zum Thema? Dann nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf oder vereinbaren Sie ganz einfach und unkompliziert einen persönlichen Beratungstermin!
Kontakt

Die Spezialisten für diese Behandlung

Dr. Bernard Neuhaus

Dr. Neuhaus ist ein ausgewiesener Spezialist der Fuß- und Sprunggelenkserkrankungen des Kindes und Erwachsenenalters. Seine operativen Schwerpunkte liegen in der Fuss - und Sprunggelenkschirurgie, Schulter und Kniechirurgie einschließlich der Knorpelchirurgie.
mehr
Termin vereinbaren

Dr. Ferdi Arrich

Dr. Ferdi Arrich ist spezialisiert auf das Fachgebiet der Fuß-und Sprunggelenkserkrankungen des Jugendlichen und Erwachsenen. Operativ ist er im Gebiet des Rück- und Vorfußes äußerst erfahren und kann weiters minimalinvasive Eingriffe sowie die gelenkserhaltende Knorpeltherapie am Sprunggelenk anbieten.
mehr
Termin vereinbaren

Heiko Schmidt

Ist ein Spezialist für die minimalinvasive, muskelschonende Hüftendoprothetik sowie für die Knieendoprothetik. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Bereich der konservativen wie auch operativen und gelenkerhaltenden Therapie der oberen wie auch unteren Extremitäten, mit Schulter-, Hüft-, Knie-, Sprunggelenks- und Fußpathologien sowie auf dem Gebiet der Knorpel- und Sehnenchirurgie bei Erwachsenen und Kindern.
mehr
Termin vereinbaren