Dynamische Stabilisierung

Die dynamische Stabilisierung ist ein minimal-invasives Verfahren, das die Beweglichkeit eines Wirbelsäulensegments erhält. Im ONZ wird bei instabiler Wirbelsäule, Stenosen und chronischen Schmerzen nach erfolglosen Wirbelsäulenoperationen vorgenommen.

Stabilisierungsoperationen gehören zu den häufigsten Eingriffen der Wirbelsäulenchirurgie. Sie sind dann sinnvoll, wenn alle anderen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft wurden und nicht den gewünschten Erfolg erzielt haben.

Zweck des Eingriffs ist es, zwei oder mehr benachbarte Wirbel in ihre ursprüngliche Lage zu bringen, sie dort zu stabilisieren und knöchern zusammenwachsen zu lassen. In modernen Kliniken geschieht dies minimal-invasiv mit kleinen Hautschnitten und sehr geringer Gewebeschädigung. Dank dieser Technik ist die weit verbreitete Angst vor Fusionseingriffen heute mehr denn je unbegründet.

Sie haben Fragen oder Anregungen zum Thema? Dann nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf oder vereinbaren Sie ganz einfach und unkompliziert einen persönlichen Beratungstermin!

Die Wirbelsäulen-Spezialisten.

mehr Termin vereinbaren Facharzt für Neurochirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, Manuelle Medizin/Chirotherapie und Experte für die konservative und minimal-invasive endoskopische sowie operative Versor- gung degenerativer und traumatischer Wirbelsäulenerkrankungen. Dr. Bernd Illerhaus Facharzt für Neurochirurgie und Experte für die konservative, minimal-invasive und operative Therapie chronischer Schmerzen der Hals- und der Lenden- wirbelsäule. Dr. Guido Ostermann mehr Termin vereinbaren Dr. Thomas Bierstedt ist Facharzt für Neurochirurgie und Experte für die konservative und operative Versorgung degenerativer und traumatischer Wirbelsäulenerkrankungen. Dr. Thomas Bierstedt mehr Termin vereinbaren